Dienstag, 4. September 2012

Was sind "Out of Place Artifacts"?

In nächster Zeit werde ich mich einem Thema widmen, das schon vor einigen Jahren meine Neugier geweckt hat. Immer wieder erscheinen Bücher von Autoren die Informationen über "sensationelle archäologische Funde" versprechen und dabei kein gutes Haar an etablierten Experten lassen. Dabei fällt oft ein Begriff, die "out of place artifacts". Wörtlich übersetzt bedeutet es etwa "deplazierte Artefakte", was natürlich etwas sperrig klingt, so das die einschlägigen Autoren entweder den englischen Begriff benutzen oder die Abkürzung, "ooparts". Unter Archäologen wird diese Umschreibung so weit ich weiß allerdings nicht verwendet. Gemeint sind archäologische Funde, die nicht in das traditionelle Geschichtsbild passen.

Die veröffentlichten Funde reichen von versteinerten Hämmern, über Kermikgefäßen aus Millionen Jahre alten Kohleflözen bis hin zu angeblichen Knochen von Riesen. Einige Funde sind in Museen der amerikanischen christlichen Bewegung der "Kreatonisten" ausgestellt, andere verstauben in den Kellern archäologischer Museen oder in privaten Sammlungen. Leider sind die meisten Funde entweder aus Altgrabungen oder die Fundumstände sind überhaupt nicht bekannt. So behauptet ein Autor es gäbe aus Nordamerika Funde von außergewöhnlich großen Skeletten, die aus indianischen Mounts stammen. Diese sollen ebenfalls aus Altgrabungen stammen und sind in angeblich in den Magazinen einiger amerikanischer Museen zu finden. Eindeutige Beweise fehlen allerdings bisher. Und doch gibt es ab und zu erstaunliche Funde, zu denen die Bezeichnung "ooparts" gut passen würde. Als kleinen Vorgeschmack für kommende Beiträge gibt es hier einen Link auf einen Beitrag, den ich für die Webseite suite101 geschrieben habe.

Einen Artikel zum Thema ooparts ist auch auf der englischen Wikipedia-Seite zu finden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen