Freitag, 26. Februar 2016

Bücher online vermarkten

Heute wollte ich einmal vorstellen, was ich so unternommen habe, um ein wenig Werbung für meine Bücher zu machen. Ich stellte schnell fest, das offenbar die Ebooks besonders gefragt waren und die Bücher, die ich bei BoD veröffentlichte, vor allem bei Online-Händlern zu haben waren. Also informierte ich mich, wie man online eine Werbekampagne starten könnte. Das Wichtigste ist natürlich eine eigene Webseite oder ein Blog. Ich habe auch versucht, diese im Google-Suchranking ein wenig anzuheben, so stiess ich auf Internetverzeichnisse, wo man seine Webseite eintragen kann. Der Hintergrund ist der, dass je mehr Links auf die eigene Homepage führen, diese im Suchranking ansteigt. Dies ist allerdings nicht einfach, da die meisten Seiten Backlinks verlangen, das heißt, einen Link, der auf das Internetverzeichnis zurückführt. Es gibt allerdings auch Verzeichnisse, die dies nicht verlangen, eines davon ist open directory (dmoz.de).

Eine weitere Möglichkeit, seine Hompage bekannter zu machen und damit auch die Verkaufszahlen etwas anzuheben ist Adwords. Adwords ist eine Werbeplattform von Google, mit der man Anzeigen auf Webseiten oder Suchergebnisseiten schalten kann. Diese Anzeigen beinhalten einen Link, der zu eigenen Hompage führt. Allerdings lohnt es sich für einen Buch-Selbstvermarkter kaum Adwords zu benutzen, da bei einem Buch die Gewinnspanne ja meist klein ist. Als Starthilfe, insbesondere wenn man einen Gutschein ergattern kann, ist es aber dennoch eine gute Möglichkeit sein Buch ein wenig bekannter zu machen. Man zahlt nur, wenn auf die Anzeige geklickt wird und man kann das Tagesbudget und auch die maximalen Kosten pro Klick einstellen. Wenn man die Schaltung auf Webseiten und auch auf Suchergebnisseiten wählt, muss man wissen, dass die Schaltung der Anzeigen bei Webseiten meistens günstiger pro Klick ist. Bei den Suchergebnisseiten steigt der Preis pro Klick exorbitant, wenn man weit oben in den Suchergebnissen angesiedelt sein will. Die Anzeige gestaltet man selber, aber wenn man Hilfe benötigt, gibt es auch eine Hotline von Google. Zur Zeit gibt es übrigens einen Gutschein von Google, wenn man erstmals ein Konto einrichtet. Mann muss 25 Euro innerhalb einer Frist investieren und bekommt dann 75 Euro oben drauf. Wenn man über Adwords Anzeigen schaltet, nennt sich das "Kampagne". In einer Übersicht bekommt man gezeigt, wieviele Leute die Anzeige gesehen haben und wieviele darauf geklickt haben. Ausserdem wird auch das Tagesbudget und die Kosten pro Klick angezeigt. Man kann eine Kampagne auch pausieren, löschen oder mehrere gleichzeitig schalten.

Schliesslich habe ich auch bei Presseportalen Pressemitteilungen eingestellt. Diese Portale haben manchmal auch Hilfeseiten, in denen steht, wie eine gute Pressemitteilung aussehen soll. Da es aber viele solcher Portale gibt, ist der Erfolg eher mäßig. Ich habe das Ganze etwas vereinfacht dargestellt, aber insbesondere zu Google gibt es viele Hilfeseiten im Netz.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen