Donnerstag, 4. August 2016

Palast an angeblichen Geburtsort von König Artus gefunden?

Bei Tintagel Castle haben Archäologen offenbar einen Palast aus dem 6. Jahrhundert ausgegraben. Der Ort wird in der Sage von König Artus als sein Geburtsort genannt:

http://www.grenzwissenschaft-aktuell.de/palast-an-geburtsort-koenig-artus20160804/

Die historische Existenz von Artus ist heftig umstritten. Möglicherweise war er ein Heerführer der keltischen Briten, die im 6. Jahrhundert gegen die Angeln und Sachsen kämpften. In einer Quelle wird er als "Dux Bellorum" bezeichnet.

Nach dem Ende des römischen Reiches brach in Britannien das Chaos aus. Die letzten römischen Truppen waren abgezogen und Stämme aus dem Norden terrorisierten das Land. In dieser Situation holten sich die Briten die Angeln und Sachsen, die im heutigen Norddeutschland siedelten, als Söldner ins Land. Letzteren gefiel es im schönen Britannien und immer mehr Germanen kamen über das Meer. Die Kelten erkannten zu spät, dass hier eine viel größere Gefahr drohte und es kam zu kriegerischen Auseinandersetzungen. Schließlich wurden die Briten in den Osten nach Wales und Cornwall zurückgedrängt. Artus werden mehrere Siege über die Angelsachsen zugeschrieben, doch Dichtung und Wahrheit zu trennen ist nicht gerade einfach.

In dem Buch "Die Kelten: Geschichte - Religion - Mythos" gehe ich in einem Kapitel auch auf die Artus-Sage ein: Link

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen